Hinterlasse einen Kommentar

Feedback zum 1. Deadlands-Inplay

Allzu viel kann ich über Deadlands und/oder die Runde bislang noch gar nicht sagen, war ja die erste Session überhaupt.

Was ich schon mal gut finde ist, dass ich wirklich alle am Tisch sitzenden Leute sympathisch finde. Hatte ich schon anders, und diesmal scheint kein Freakfaktor gegeben zu sein, was schon mal vorweg echt angenehm ist und eine gute Grundvoraussetzung bildet.

Die Session selbst war vor allem eins: lustig! Nachdem ich mitsamt Hilfe meinen Charakter gebastelt hatte, war ich einfach mal gespannt auf das, was da so kommt. Das Regelsystem ist ja schon mal gleich nicht meins. Soooo viele verschiedene Würfel und Karten und Chips, das ist nix für mich. Bislang finde ich das dennoch gar nicht so schlecht. Da jetzt was zu irgendwelchen Wahrscheinlichkeiten zu sagen, was die Würfelverteilung (Art und Menge) bei den einzelnen Attributen betrifft, ist nicht meins. Kann ich nicht, will ich auch nicht können, werde ich irgendwann über Gefühl statt Rechnerei rauskriegen; letzteres können andere besser. Das mit den Karten gerade bei der Initiative führt zu einem ziemlichen Ungleichgewicht, soviel ist mir schon aufgefallen, ist aber nach einer Session nichts, was mich irgendwie ärgern könnte. Und das mit den Chips finde ich ziemlich cool, weil das genau dem entspricht, das ich gerne mag, dass man eben über bestimmte Dinge je nach System als Spieler Sachen beeinflussen kann (Willenskraft oder hier eben Chips, die auch in Kopfgeldpunkte umzuwandeln sind). Wie das mit der Zeit so aussieht, muss man da noch sehen, weil dieses zufällige Ziehen grundsätzlich erst mal ähnlich wie bei den Karten ein Ungleichgewicht schaffen kann, außerdem kann ich nicht einschätzen momentan, wie weit sich das auswirkt, ob man die Dinger nun im Spiel einsetzt oder eher umwandelt.

Das Spiel selbst lief ziemlich schnell ab, was mir gut gefallen hat. Nicht so sehr die Railroading-Elemente, wofür man hier und da mal ein bisschen biegen musste, soooo viel passiert ist inplay auch nicht, aber insgesamt war das Tempo dennoch relativ hoch, was nicht zuletzt gleich zu Anfang des Spiels so war, weil vor allem zwei Spieler da sehr extrovertiert und plastisch gespielt haben. Das war unterhaltsam, ziemlich cool und wie gesagt dadurch insgesamt das Spiel auch lebendiger und temporeicher, hat mir darum gut gefallen.

Mich selbst kann ich da noch nicht wirklich einsortieren. Hatte tendenziell den Eindruck, das für Charakterspiel wenig Platz ist in der Runde, was für mich heißt, dass ich da Ecken und Kanten des Charakters stärker werde herausarbeiten müssen, um im Spiel meinen Platz zu finden. Wie ich das anstelle, weiß ich natürlich noch nicht, weil das System und alles drumrum für mich auch noch neu ist, aber mal gucken. Muss ja nicht sofort alles vom Baum fallen.

Ich bin jedenfalls auf die nächsten Sessions gespannt. Bis zur nächsten dauert es noch eine ganze Weile (wohl so um die sechs Wochen) und ich vermute mal, meine Eindrücke werden sich bei den nächsten Sessions nicht wesentlich verändern erst mal, aber mal gucken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: