Hinterlasse einen Kommentar

Feedback zur 8. Mumien-Session

Ich versuche mich jetzt einfach mal ein bisschen an diese bereits erwähnte Feedback-Idee ranzutasten. Also: Wie war die Session meinem Empfinden nach?

Dass die Charaktere zügig zurück nach Finnland oder zumindest aus Ägypten heraus wollten, war mir zuvor schon klar, so dass ich mir verschiedene Umsetzungswege im Vorfeld hatte ansehen können. Im Verlauf habe ich das Heraussuchen von Flügen, Verbindungen und derlei an einen der Spieler delegiert, was gut funktioniert hat und für mich auch sehr entlastend war, muss ich sagen. Ist in einer Tischrunde natürlich schwierig (hier ist es eine TS-Runde, aber ich hatte den Eindruck, dass diese Aufgabe auch für den Spieler so okay war. Demnach würde ich sowas gerne öfter mal ins Auge fassen, um mich besser auf andere Sachen konzentrieren zu können und meinerseits nicht irgendwelche Recherchepausen einlegen zu müssen.

Was für mich über weite Strecken hinweg schwierig war, war die Darstellung eines NSC (Amani). Sie ist eine Art dauerhafter NSC in der Runde (Hintergrund eines Charakters) und somit allein hat sie schon deutlich mehr Raum verdient als das eine oder andere Gespräch am Rande. Gleichzeitig geht es in der Runde ja nun mal um die drei SC, was ich schwierig fand, zumal der Bezug von Amani der Story nach gegenwärtig nur zu einem der SC besteht und selbstständige Aktionen ihrerseits derzeit auch nicht möglich sind (fremde Umgebung usw.). Mit ihrer Darstellung bin ich entsprechend unzufrieden und müsste mir wohl mal überlegen, wie ich das besser hinkriegen kann – oder mindestens sehen, inwieweit sich das in vertrauter werdender Umgebung von allein ein wenig verbessert. Dass zugleich zwei weitere NSC über einen etwas längeren Zeitraum hinweg vor Ort waren, eine davon bereits in der Vergangenheit häufiger aufgetaucht, hat dieses Problem für mich eher zu einem schwierigeren gemacht. Das zeitgleiche Jonglieren mehrere NSC lag mir zumindest heute nicht sonderlich, fand ich.

Sehr viel zufriedener bin ich mit der Darstellung der anderen beiden NSC, auch wenn die neu auftauchende vielleicht noch ein bisschen mehr Farbe hätte vertragen können. Aber ich glaube schon, dass ich ihre Art einigermaßen zu den SC transportieren konnte.

Was mir unheimlich gut gefallen hat, waren die Gespräche zwischen den SC. Anfangs gab es eine Situation, in der ich bei einem der SC kurz dachte „Maaaaann, jetzt wird wieder alles mit sich selbst ausgemacht, statt mal die anderen einzubinden“, aber das war tatsächlich die Ausnahme. Ich hatte einen Tag zuvor mit einer Spielerin unter anderem darüber gesprochen, dass ich es etwas schwierig finde, etwas über die Beweggründe und Ziele ihres Charakters zu erfahren und das Gefühl habe, mit meinen Angeboten da zumeist eher abzublitzen. Ein ähnliches, wenn auch (aus zeitlichen Gründen) weitaus kürzeres Gespräch habe ich auch mit einem der Spieler geführt. Keine Ahnung, ob beziehungsweise inwieweit das eine Rolle gespielt hat bei dieser Mumien-Session, aber ich hab gerade diese beiden SC schon recht stark verändert wahrgenommen. Da wurde unheimlich viel miteinander geredet, auch über persönliche Dinge, es wurde sogar geplant und es kamen richtig tolle Ideen auf seitens der Spieler, fand ich. Dadurch gab es viel Redezeit und abseits der Reise, die man sicherlich sehr viel schneller hätte abhandeln können, wenig Plotrelevantes. Ich fand das, was in dieser Session allerdings alles so gesagt, gemeint und kund getan wurde, aber ziemlich wichtig und glaube, dass das der Runde an sich total gut getan hat, aber auch der Session einen nochmaligen Mehrwert verpasst hat. Nochmalig, weil ich diese Runde sowieso unheimlich gerne mag.

Für das nächste Mal mache ich mir einen Zettel, auf dem ich mir notiere, dass ich bloß nicht dauernd „eigentlich“ und „relativ“ sage. Das habe ich fast am laufenden Meter gesagt, und selbst, nachdem es mir aufgefallen ist, kam es dauernd vor. Find ich blöd. Stattdessen sollte ich mal mehr andere Dinge sagen … vor allem mehr „Mumienzeug“. Zwar hab ich ein bisschen kritisiert, dass zwei der drei Spieler recht „unmumienhaft“ denken und agieren, heute ist mir dann aber aufgefallen, dass ich selbst dafür auch eine ziemlich gute Vorlage liefere, weil ich da nämlich gar nicht so anders bin. Ist mir vorher nicht so aufgefallen und etwas, an dem ich für die nächsten Male ein wenig arbeiten möchte.

Den Abschluss sehe ich etwas gemischt. Einerseits fand ich die Szene zum Abschluss gut, weil sie noch mal etwas ganz Neues eingebracht hat, sowohl inhaltlich als auch von der Stimmung her. Das war ein bisschen ein Gegengewicht zum sonstigen „Reise- und Redeabend“ und von daher meiner Ansicht nach ganz gut im heutigen Abend aufgehoben. Auf der anderen Seite wäre es besser gewesen, schon früher einen Cut zu setzen. Nicht mal wegen des aufgetretenen Cliffhangers, den ich persönlich so okay fand, sondern einfach wegen der gnadenlosen Überziehung der Spielzeit dadurch um eine gute halbe Stunde.

Diese halbe Stunde hätte ich eigentlich lieber damit verbracht, den Abend noch ausklingen zu lassen und vielleicht doch mal die eine oder andere Rückmeldung zum Abend zu bekommen, stattdessen waren zwei der drei Spieler am Ende des Abends einfach platt, unkonzentriert und/oder ein wenig gehetzt, so dass die Runde dann sehr schnell auseinander gegangen ist, ohne dass ich zumindest noch einen kleinen Eindruck gehabt hätte, wenn schon keine konkreteren Rückmeldungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: