Hinterlasse einen Kommentar

SL-Zusammenfassung: Mumien II – „Zwischen den Stühlen“

Zu ihrer Überraschung gelangten die Charaktere ohne weitere Zwischenfälle zurück zur Kultstätte und auch dort schien alles soweit in Ordnung zu sein. Drei der Charaktere begleiteten Mesut zum Einkaufen, während Samu-em-Tiharka und Aako-em-Semanch-kare bei der Kultstätte blieben und sich eingehend mit der Pyramide befassten, nachdem Aako sich einen Überblick über die zahlreichen Flaschen und deren Inhalt in einem der Aswuat-PKW verschafft hatte.

Maarit-em-Psusennari, Lenja-em-Amose-Rai und Mikael-em-Snofru hatten keine Schwierigkeiten, innerhalb kürzester Zeit geschätzte 3000€ für Lebensmittel und neue Kleidung auszugeben, nutzten die Gelegenheit, ihre Mails in einem Internet-Café abzurufen und Lenja warf einen kurzen Blick in die Nachrichten Helsinkis. Hier erst erfuhren die Aminte vom gesamten Ausmaß der Explosion im Rymy Eetu, dem aktuellen Ermittlungsstand (definitiver Bombenanschlag, weitere Details noch in Bearbeitung oder unter Verschluss) und fanden heraus, dass sie nun seit drei Wochen von zu Hause weg waren. Mikael rief seine Mutter an, damit diese sich keine Sorgen um ihn mache und nutzte den Mailcheck, um „New Valley“, der Firma, für die Maarit tätig ist und bei der Mikael im Rymy Eetu einen Vertrag unterschrieben hatte, an einer Lebensmittelstudie teilzunehmen, eine Absage zu mailen. Lenja fand außer den News zum Rymy Eetu nur heraus, dass die Fähren zur Helsinki vorgelagerten Insel Suomenlinna derzeit eingestellt seien, und dass man die Vanha Kauppahalli am Hafen derzeit renoviere und sie daher für mindestens zwei Wochen geschlossen sei.

Derweil widmeten sich Aako und Samu den verbliebenen Öffnungen der Pyramide und stocherten mit Stöcken darin herum, die sich ärgerlicherweise verkanteten. Während es Aako gelang, das Problem mit Feingefühl zu lösen, setzte Samu auf brachiale Gewalt. Irgend etwas hatte Samu in der linken Öffnung der Pyramide wohl aufgespießt, denn Aako erkannte die Fetzen aus Eingeweiden und Chitin mit Leichtigkeit als Teile eines insektoiden Lebewesens. Die beiden fanden durch das Auffüllen der Pyramidenkammern mit Wasser heraus, dass die rechte Kammer entweder kleiner war als die anderen beiden oder aber etwas beinhaltete, und mutig griff Samu trotz seiner schlechten Vorerfahrungen hinein. Er fand einen bauchigen, golden verzierten Flakon, der mit mehreren Wachsschichten versiegelt worden war. Aako stellte mit Hilfe eines ähnlichen Flakons aus dem Aswuat-Wagen eine Art Kopie des Flakons her.

Die anderen drei waren gerade von ihrer Shopping-Tour zurück gekehrt und labten sich an einer Platte mit Hummus und Fladenbrot, das die Kultisten ihnen im Vorgarten gegen den „kleinen Hunger“ vorab servierten, als Maarits Rabendiener kurz nach einer Vision von ihr Alarm schlug und die Aminte drei Autos auf die Kultstätte zusteuern sahen. Rasch vergruben Samu und Mikael den echten Flakon hinter dem Haus, wo Mikael die Stelle noch mit einem magischen Auge versah, um sie auch in Abwesenheit unter Kontrolle zu haben, während die anderen das Duplikat des Elixiers in der Pyramide versenkten.
Erneut war es Samir Chalid, der den Charakteren durchaus freundlich gegenüber trat, allerdings hatte er diesmal neben Hassan, dessen Bekanntschaft die Charaktere ebenfalls bereits gemacht hatten, noch sechs Männer im Schlepptau, von denen vier bewaffnet waren. Laut Samir waren sie gekommen, um den gemeinsamen Vertrag zum Abschluss zu bringen und die Autos wieder mitzunehmen, die die Aminte ja sicherlich „versehentlich“ mitgenommen hätten, dabei hatte er außerdem einige Blanko-Flugtickets, die er Maarit aushändigte. Erst bei der Aufforderung, Aswuat die gefundene Pyramide auszuhändigen, kam es zu Unstimmigkeiten zwischen den Anwesenden. Maarit zerpflückte Samirs Argumente mit ihrem rhetorischen Vermögen und ihren Vertragskenntnissen förmlich in der Luft und Lenja hielt zwei der Wachen davon ab, die Pyramide anzuheben, indem sie einen Fuß darauf stellte. Als mehrfaches Nachfragen seitens Samir keine Wirkung bei den Charakteren erzielte, ergriff er – offenbar mit dessen Einverständnis? – den Unterarm einer Wache und ließ den gesamten Arm mit einer einzigen Berührung zu Erde zerfallen und machte unmissverständlich klar, dass die Anwesenden von Aswuat durchaus bereit seien, andere Methoden als die Bitte einzusetzen, um das, was sie als ihr Eigentum ansahen, zu bekommen … auch wenn das natürlich „schade“ sei. Zähneknirschend gaben die Charaktere die Pyramide daraufhin frei und die Leute von Aswuat entfernten sich.

Beim späteren Festessen, das Rashid und Mesut für die Aminte zubereitet hatten, erfuhren die Charaktere ein wenig mehr über die Hintergründe des Isis-Kults und auch über „Ila al Khalf“, das „Elixier der Rückkehr“, das den Legenden nach Jugend und Unsterblichkeit verleihe und von dem die Charaktere vermuteten, dass es sich dabei genau um den Flakon handelte, den sie geborgen hatten.

Nachdem Maarit bei der Durchsicht der Flugtickets auf einen an sie adressierten kleinen Umschlag gestoßen war, hatte sie es plötzlich sehr eilig, nach Finnland zurück zu kehren, denn in einer kurzen Nachricht teilte ihr S. Chalid in diesem Schreiben mit, ihre Kinder seien bei ihrer Mutter und dort habe Aswuat sie auch belassen in der Annahme, damit in Maarits Sinne zu handeln. Maarit fasste diese Nachricht als Drohung auf und alle anderen stimmten dem zu. Kurz überlegte man, die Kultisten ebenfalls mit nach Finnland zu nehmen, um sie besser beschützen zu können, doch als sie ihnen die freie Wahl überließen, entschieden sich beide dafür, in der Kultstätte zu bleiben. Rashid sagte zu, seine Kontakte in Helsinki für die Aminte aktivieren zu wollen und sich bei Maarit baldmöglich zu melden, wozu auch jemand gehören soll, der das kostbare Sekhem, das sich außerhalb des Glaubensnetzes in Ägypten, im Iran, in Libyen, in Griechenland und der Türkei beispielsweise nicht erneuere, sozusagen speichern könne.
Die letzte Nacht in der Kultstätte verlief für die einen nach vorangegangener Meditation äußerst erholsam, während Samu die ganze Nacht unruhig und in Gedanken verhaftet wach blieb und Maarit sowie Mikael vorzeitig von einem Albtraum geweckt wurden. Nach dem gemeinsamen Frühstück brachte Mesut die Aminte nach Kairo und setzte sie dort vor der Botschaft ab.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: